Noch nicht angemeldet!   |   Neu Registrieren!   |  
   Passwort vergessen?

Testbericht vom 15.02.2013 - von Jörg

Fundstücke




Details


Verlage:
Autoren:
Illustratoren:
Genres:
Spielmechaniken:
Release:
2012

Anzahl der Spieler:
3 bis 6 Spieler

Spielzeit:
25 Minuten

Altersfreigabe:
Frei ab 10 Jahre

Durchschnittswertung:
5.5/10 bei 2 Bewertungen



Bestellen





vorstellung vom 17.11.2012

Essen 2012 Neuheit: Fundstücke (2F-Spiele)

Essen 2012 Neuheit: Fundstücke (2F-Spiele) from Cliquenabend on Vimeo.

Kurze Werbepause :-) noch 15 Sekunden

Vorwort:

Auf Flohmärkten und beim Sperrmüll findet man allerlei und auch wird sind regelmäßig dort auf der Suche nach kleinen Schätzen. In diesem Spiel steht genau diese Thematik im Vordergrund, wobei hier abhängig von den Waren vor Ort gewisse Aufträge zu erfüllen sind. Das klingt nach leichter Spielkost und was das Spiel sonst noch zu bieten hat, verraten wir Euch im Folgenden.

Ziel des Spiels:

Als Schnäppchenjäger versuchen wir Spieler unterschiedliche Dinge vom Sperrmüll zu holen, um diese dann gewinnbringend zu verkaufen. Wem dies am besten gelingt, gewinnt.

Spielaufbau:

Jeder Spieler erhält einen Kartensatz mit den Werten 0 bis 5. Entsprechend der Spieleranzahl werden die Gleichstandsplättchen an die Spieler ausgeteilt und die Warenplättchen in den Beutel gelegt. Alle Auftragskarten werden gemischt, abhängig von der Spieleranzahl welche entfernt und dann kann das Spiel bereits beginnen.

Spielablauf:

Jede Runde besteht aus drei Phasen, die man gemeinsam in folgender Reihenfolge durchführt:

>Neue Waren auslegen
Eine Auftragskarte wird gezogen und offen ausgelegt. Eventuell liegen dort noch offene Karten aus der Vorrunde. Entsprechend der Abbildung werden so viele Plättchen aus dem Beutel gezogen und in die Auslage gelegt. Liegen insgesamt weniger als zwei Warenplättchen pro Spieler in der Mitte, wird erneut eine Karte gezogen und Plättchen aufgedeckt, usw..

>Zahlenkarte wählen
Jeder Spieler sucht sich eine Zahlenkarte aus und legt diese verdeckt vor sich ab. Haben dies alle Spieler getan, wird aufgedeckt. Haben mehrere Spieler die gleiche Zahl gewählt, entscheidet der Gleichstandsmarker über den Gewinner (niedrigeres Plättchen gewinnt). Der oder die Verlierer bleiben praktisch zu Hause und gehen nicht auf den Sperrmüll. Zudem werden dann auch die Gleichstandsplättchen unter diesen Spielern getauscht.

>Stehlen, Sperrmüll plündern und Aufträge erfüllen
In aufsteigender Reihenfolge sind die Spieler am Zug. Hat man eine 0 (=Dieb) ausgespielt, bedient sich dieser Spieler bei einem Mitspieler, der zum Sperrmüll gefahren ist. Entsprechend der Anzahl der Spieler auf dem Sperrmüll darf er sich Plättchen nehmen. Allerdings darf dieser Spieler in der nächsten Runde nicht die Karte mit dem Dieb verwenden.
Es folgen die Spieler mit den Werten 1 bis 5 und entsprechend dem Wert nehmen sie sich auch entsprechend viele Plättchen und können dabei bereits den einen oder anderen Auftrag sofern möglich erfüllen. Ein Plättchen mit einem Radio gilt als Joker.

In dieser Form wird eine Runde nach der anderen gespielt und zwar so lange, bis die letzte Auftragskarte aufgedeckt wurde.
Jeder Spieler addiert die Werte seiner gesammelten Aufträge und zählt die Warenwerte der vor ihm liegenden Warenplättchen hinzu. Der Spieler mit der höchsten Punktzahl gewinnt.

Strategie:

Es hängt viel davon ab wie gut man seine Mitspieler einschätzen kann. Etwas Taktik ist auch entsprechend der ausliegenden Karten und Plättchen durchaus möglich. Aber am Ende hängt es davon ab, welche Karten vor den Spielern ausliegen.

Interaktion:

Interaktion ist unter den Spielern durchaus vorhanden. Da schnappen sich die Spieler begehrte Plättchen und Aufträge weg, so dass einem ein hoher Kartenwert nicht unbedingt weiterhilft. Aber auch durch den Dieb klauen sich die Spieler ihre Plättchen gegenseitig weg, doch zum Einlösen benötigt man einen Kartenwert zwischen 1 und 5. So sollte sich ein Dieb nicht zu früh freuen!

Glück:

Abhängig von der Spieleranzahl, insbesondere bei sechs Spielern, ist dieser durchaus hoch. Gerade weil man nie weiß, welche Karten ein Spieler ausspielt und welche Auftragskarten am Ende für einen übrig bleiben.

Packungsinhalt:

Kleine Box, grüne Farbe fast überall, schöne Illustrationen und auch die Qualität passt!

Was erwartet man mehr, zumal auch der Preis mit etwas über 10 Euro in Ordnung geht. Die Anleitung ist übersichtlich und ein schneller Spieleinstieg möglich!

Spaß:

Ganz nett sind wohl die richtigen Worte, wenn man sich an die bisherigen Partien bei uns erinnert. Umso mehr Spieler teilnehmen, desto glücksbetonter wird das Ganze, so dass man sich nicht all zu ehrgeizig an eine Partie wagen sollte. Ein durchaus ansprechendes Spiel mit einfachen Regeln, aber kein Überflieger, der regelmäßig auf dem Tisch landet. Nicht schlecht aber auch nicht wirklich attraktiv.

s Meinung:

Bei Fundstücke handelt es sich um ein einfaches Zockerspiel, bei dem die Spieler mithilfe von Karten Plättchen sammeln, um diese dann gegen Auftragskarten zu tauschen. Dank dem Dieb kommt auch noch etwas mehr Interaktion zum Tragen, doch das ändert nichts an dem bereits hohen Glücksfaktor. All zu ernst sollte man es hier nicht nehmen, doch wirklich begeistert sind wir von den Abläufen auch nicht. Ganz solide, ganz ok, doch auf Dauer ein Durchschnittsspiel und eher etwas für Zwischendurch. Für Vielspieler auf Dauer zu langweilig, so dass wir es in weiteren Partien nur noch in Familienrunden spielen.

Silke und Jörg Köninger für cliquenabend.de

Vielen Dank an 2F Spiele für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

STRATEGIE
2 von 10
Etwas Taktik, mehr aber nicht!
INTERAKTION
6 von 10
Vorsicht vor dem Dieb!
GLÜCK
7 von 10
Mit voller Spielbesetzung noch höher!
PACKUNGSINHALT
7 von 10
Klein, handlich, passt!
SPAß
5 von 10
Für Zwischendurch, mehr aber nicht!
GESAMT-
WERTUNG:
5/10
Zocken um Plättchen auf dem Sperrmüll! Ganz nett aber kein Überflieger!
Erklärung zur Wertung: 1-2 Ungenügend,   3 Mangelhaft,   4 Nicht lohnenswert,   5 Durchschnittsspiel,
6-7 Reizvoll,   8 Sehr gut,   9 Besonders Lohnenswert,   10 Topspiel

s Meinung:

Fundstücke von Friedemann Friese ist eindeutig ein Zockerspiel und einfaches Kartenspiel. Der Glücksfaktor ist sehr hoch und ein bisschen Bluff ist auch vorhanden. Für viele Vielspieler ist das Spiel in unseren Tests nicht sehr reizvoll gewesen, aber Familien hatten ihren Spaß. Gerade weil auch das Thema mal etwas komplett anderes ist und die "Fundstücke" niedlich illustriert sind.

Wer einfache Ärger- und Kartenspiele mag ist hier an der richtigen Adresse.

Andreas Buhlmann für cliquenabend.de

STRATEGIE
0 von 10
Keine Strategie notwendig ;-).
INTERAKTION
6 von 10
Wer legt wohl was? Bekomme ich dann noch das was ich will?
GLÜCK
8 von 10
Oje oje, warum legst du auch die 3... grrr....
PACKUNGSINHALT
7 von 10
Preis-Leistungsverhältnis passt.
SPAß
6 von 10
Für Familienrunden gut geeignet.
GESAMT-
WERTUNG:
6/10
Vielspieler lockt man mit Fundstücke nicht wirklich hinter dem Ofen hervor, aber bei Familien kam das Spiel recht gut an.
Erklärung zur Wertung: 1-2 Ungenügend,   3 Mangelhaft,   4 Nicht lohnenswert,   5 Durchschnittsspiel,
6-7 Reizvoll,   8 Sehr gut,   9 Besonders Lohnenswert,   10 Topspiel

Bilder










Momentan sind zu diesem Spiel noch keine Videos vorhanden.

Ähnliche Spiele

Per Doppelklick auf das Cover könnt Ihr zum Test des ähnlichen Spiels springen:

Leserkommentare

Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben:

Bitte zuerst Registrieren


News

RSS

Aktuelle News

Freitag 15.02.2013

Spieltest: Fundstück (2F-Spiele)

Nachricht von 07:16 Uhr, Jörg, - Kommentare

Auf Flohmärkten und beim Sperrmüll findet man allerlei und auch wird sind regelmäßig dort auf der Suche nach kleinen Schätzen. In diesem Spiel steht genau diese Thematik im... ...

Samstag 17.11.2012

Essen 2012 Neuheit: Fundstücke (2F-Spiele)

Nachricht von 10:22 Uhr, Jörg, - Kommentare

Als Schnäppchenjäger holt ihr allerlei Sachen vom Sperrmüll, um sie gewinnbringend an Auftraggeber zu verkaufen. Wer zuerst kommt, mahlt zuerst – darf aber auch nur wenig mit nach... ...

Weiter zu allen News