Noch nicht angemeldet!   |   Neu Registrieren!   |  
   Passwort vergessen?

Testbericht vom 14.06.2017 - von Andreas

Sherlock Holmes #1 - Die vier Fälle




Details


Genres:
Spielmechaniken:
Release:
2017

Anzahl der Spieler:
1 Spieler

Spielzeit:
mehrere Tage

Altersfreigabe:
Frei ab 8 Jahre

Durchschnittswertung:
8/10 bei 1 Bewertungen



Bestellen





Vorwort

Als Spielbuch (bzw. Abenteuerbuch) werden Bücher bezeichnet, bei dem der Leser als Spieler direkten Einfluss auf die Handlung des Geschehens nehmen kann. Diese interaktiven Bücher waren besonders in den 1980er-Jahren weltweit populär. Auch ich habe sie als Teenager kennen gelernt und sie gleich darauf verschlungen. Dabei gab es zum einen Bücher bei der man einfach nur die Handlung beeinflussen konnte und auch welche mit Spielerwerten, bei dem man auch bei Kämpfen Würfeln musste. Beides hatte seinen Flair und mich ohne, dass ich das damals gemerkt hätte in das Rollenspielgenre hinein versetzt. Im Oktober in Essen lernten wir beim Blue Orange Games Verlag eine neue Art dieser Spielbücher kennen und zwar als COMIC. Hier gab es sowohl eine Familienversion mit Rittern als auch ein Horror Abenteuercomic für Erwachsene. Wir waren sofort von der Ideen angetan. Der Verlag teilte uns mit, dass es von diesen Comics auch noch viele weitere gibt und sie das nun erstmal mit zwei Exemplaren testen. Nun denn, die Idee hat es dieses Jahr auch nach Deutschland geschafft, denn der Pegasus Verlag veröffentlichte das Rittercomic „Ritter“, als auch ein Comicspielebuch für Erwachsene im Sherlock Holmes Universum „Sherlock Holmes – Die vier Fälle“.

Wir haben uns diese mit großem entzücken angesehen und waren für einige Tage in den verborgenen Comicwelten…. Nun berichten wir wie es war.

Spielablauf:

Im Comicabenteuer „Sherlock Holmes – Die vier Fälle“ stürzten wir uns in vier (eigentlich sogar mehr, wenn man auch die kleinen Fälle bzw. Extra Missionen mitzählt) Kriminalfälle, die wir aus der Sicht von Sherlock Holmes (schwieriger) oder Watson (etwas leichter) erleben und lösen. Hierbei können wir pro Fall auch die Charaktere wechseln und der Verlag hat eine gute Möglichkeit gefunden nicht zu verraten wo wir unseren Lösungsfehler getätigt haben. So erleben wir mehrere Stunden Spielspaß und können uns die Reihenfolge der Fälle nach unserem Geschmack auswählen. Dabei müssen wir sehr gut aufpassen und auch verschiedene Charaktere befragen. Bei den Befragungen können uns Fehler unterlaufen und die Befragung ist frühzeitig beendet und man muss höllisch gut in den einzelnen Panels aufpassen um auch kein Detail zu übersehen.

Es ist wirklich nicht so einfach die Fälle zu knacken und richtig zu kombinieren, aber man kommt nach einer Weile in die Welt gut hinein.

Wer alle Fälle gelöst hat (bzw. denkt das er sie gelöst hat), kann mit einer Mathematischen Formel schauen ob er richtig liegt. Liegt man falsch heißt es jeden Fall nochmal genau zu durchleuchten, irgendwo ist ein Fehler.

s Meinung:

Auch in diesem Comic ist wieder sehr viel Humor versteckt und zusätzlich zu den auf dem Cover genannten vier Fällen eigentlich mehr enthalten, aber das stellt ihr selbst beim Lesen fest. Hinzu kommt, dass man auf der Suche nach Schreibmaschinen Tasten ist und dafür am Ende natürlich auch zusätzlich zu den Fällen Punkten erhält. Das tolle ist, dass tatsächlich ein großer Spannungsbogen aufgebaut wird und das Ganze in einem schönen und spannenden Finale endet.

Ich konnte mir erst nicht vorstellen, dass so ein Comicabenteuerbuch wirklich gut funktioniert und mein Gott, was habe ich mich geirrt. Es funktioniert exzellent und bringt dem Abenteuerbuchmedium etwas vollkommen Neues hinzu, denn nun gibt es auch versteckte geheimnisse und Dinge die man vielleicht erst beim mehrmaligen Besuch derselben Umgebung findet. Natürlich ist die Grafik vorgegeben und somit findet nicht ganz so viel „Kopfkino“ statt wie, wenn ich ein Buch lese, aber dieser neue Suchen Aspekt belebt das Abenteuerfeeling ungemein. So kommt es nicht nur auf meine Entscheidungen im Spiel an, sondern ich muss auch gehörig aufpassen.
Auch die zwei unterschiedlichen Sichtweisen der Charaktere Holmes oder Watson sind sehr gut umgesetzt und man sollte auf jeden Fall, die Fälle mal mit beiden Sichtweisen durchgespielt haben.

Sherlock Holmes ist in erster Linie an Erwachsene gerichtet, die in ihrem inneren schon immer mal Detektiv sein wollten. Dabei denkt man sicherlich, dass dies gar nicht so schwer ist…. Oha ihr werdet ja sehen. Da man nicht alle Fälle am Stück lösen kann und auch später immer wieder mal zu einem Tatort zurück kommt, da man etwas übersehen hat, braucht man schon einige Zeit um alles im Buch zu entdecken. Trotz seiner schlanken Linie ist in dem Buch unglaublich viel versteckt und dazu kommen auch noch Bonusrätsel, die man lösen kann, wenn man es möchte. Das Preis-Leistungsverhältnis ist mehr als fair und das Comic hat ein hochwertiges Hardcover erhalten, sogar mit 3D und Glanzeffekt.

Wer früher Abenteuerbücher mochte, wird dieses Comic lieben. Wer denkt er ist genauso gut wie Sherlock Holmes kann es hiermit beweisen…. Ich hoffe es werden noch viele weitere Comics erscheinen.

Andreas Buhlmann für cliquenabend.de

GESAMT-
WERTUNG:
8/10
Wow... unglaublich packendes Deduktives Erlebnis für 1 Person.
Erklärung zur Wertung: 1-2 Ungenügend,   3 Mangelhaft,   4 Nicht lohnenswert,   5 Durchschnittsspiel,
6-7 Reizvoll,   8 Sehr gut,   9 Besonders Lohnenswert,   10 Topspiel

Bilder

Momentan sind zu diesem Spiel noch keine Videos vorhanden.

Ähnliche Spiele

Leserkommentare

Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben:

Bitte zuerst Registrieren


News

RSS

Aktuelle News

Aktuell keine News vorhanden. Weiter zu allen News