Noch nicht angemeldet!   |   Neu Registrieren!   |  
   Passwort vergessen?

Ein polnischer Spieleabend in Poznań

event   |   Di. 21.04.2009, 21:59 Uhr   |   Smuker   |   Kommentare (2)   |   Bookmark and Share

I was on business in Poland last week and because some polish peoples will read this, I will write the news in English (German guys can find the translation at the end) Last week I was in poland for business and I wrote to a Internetbuddy of mine (pomimo) if he lives in the near neighbourhood and if it is possible to meet in the evening. I know him because he has a polish-german blog: http://spiellust.net. There he writes about Polish and international games and also gametests. Most of the time the articles are in Polish, but sometimes also in German. So have a look. I contacted him, and he said that he is sorry, but he lives to far away, but he knows somebody in my neighborhood. He gave me the contact data of Dr. Britta Stöckmann, who is part of a gamingclub, that is meeting every monday. The name of the club is "Gramajda" and there are 60-80 members in it. (The homepage is of course in Polish language: gramajda.pl). I couldn´t contact Mrs. Stöckmann, because she was on holiday so pomimo gave me another contact Katarzyna Ziółkowska (called Kasia or Squirrel), who is also a member of the club. She had a private gaming event in her home and so she invited me on thursday evening. When I arrived I saw two other guys and Kasia. They were very nice and we quickly became friends, thanks to English we could understand each other perfectly. I had a small cardgame from pegasus with me (circus maximus). They saw it and of course I had to explain it. So I began my explanation and was very satisfied that pegasus put good large symbols on the extra cards, so you only had to explain it one time and than the Polish players could play it. They liked the game and searched right after it for a place to buy it in Poland. It was very suprising to see round abound 12 gamers there and so three tables were occupied for games. I played a three player round neuroshima hex after circus maximus (a polish game, which I saw before in essen, but I didn´t look closer). I didn´t play it before and I was not sure if it was a game for me, but I am always open for a new game... Neuroshima Hex is a war game in the future. The gameboard is 19 hexfields big and everybody has to place his base on it with 20 livingpoints. The aim of the game is to attack the other bases and terminate their points. At the same time you also have to devend your base against the others. Everybody has a team with lot of hexagonal tiles. You mix them closed and turn over three of them if it is your turn. You can use two of them and discard one out of the game. If you just want to use one or neither than you have to choose between keeping them open or discarding them. You have the think about it, because on your next turn you can only fill up your open ones to three. So if you leave one or two open, you are not allowed to turn over three (just one or two). That are the basic rules, every color has spezific abilities. I had yellow and was able to throw nets on other players, so I could freeze other warrior. Red had some bombs and blue was good in medicine. It is not possible to explain every rule here, because it is complex. But perhaps I mention a view more elements. Everyone has got warrior "(long-range combat as well as close combat)", action tiles (to shove somebody or to move/turn your tiles) and also modifications (more attacks, more live points, and so forth… Than there are also Sniper shoots (one combat) and “war”. If somebody plays it than there is war all over the place. You have to look at the initiative of all fighters and calculate the damage and remove dead peoples from the board. By the way, I think three players is not the perfect number of players in this game, because there is always a battle between two and the third has better chances to win. Two or four players is surely the best playing situation. That reminds me of a scene in that evening. Both of them gang up on me after a few turns, because I was in the lead. I said: "Why me? Why against the nice german?". They both grinded darkly and answered "Remember the second wrld war"... Finally I would say the game is definitely not bad, but I didn´t look closer before, because of the theme. I will have another look at the new version (we played the old one) again. The illustration is nicer and the board is bigger, Furthermore there are more special rules and expansions... After that we played a little round with "Rythme and Boulet" (Cocktail Games) und it was a big party game like always. It doesn´t need any language and there is a lot of laughter in the room. The polish gamers made it a little bit harder by playing the rhytm first in normal speed and after just one minute they speed it up. That means that it is harder and if everybody play it a lot you can do that, so a failure comes more quickly. ;-) I was asked what I like to play and I said I play all kind of games. I was lucky that night, because the next game we played was "Hooop!". I didn´t know this game und they explained me why. It is another polnish game and is pretty new on the market. So it is not published right now in germany and I have now the pleasure to tell you the mechanics of it... The game is for 2-4 players and the board has 25 leaves on it. On every side of the board you place a basis with three colorfrogs of a kind (starting area). The aim of the game is to get one frog in the other basis. The player who reach this first wins. The leaves are connected to each other with little bridges (see the pictures in the gallerie). Everytime a frog is using a bridge the player gets it and it is leaving the board. So the ways are getting lesser and lesser. If you ump on a leave where another frog sits you have to move him also (chain reactions are allowed and the active players choose always where to put them and get the bridges). If it isn´t possible to move the other frog than you can not jump on that leave. Additionaly to your move you have got four special turns, which you can only use one time in the game and only one per turn. They are: - Two moves - Jump to a leave without a bridge - Discard any bridge - Place two bridges on the board This special move can be done before or after the normal move. A normal move is just one move with one of your frogs or the placement of one bridge. That are all rules. The game lasts about 45 minutes. At the beginning the movement is very quick and later it is more and more difficult without the bridges. Directly the end was a little bit strange, because your movement is extremly limited and you can´t really put stones in the way of the others. Perhaps I had to be more economically on my special moves or it was just a special round. I have to play it again some day, the figures are soooooo cute.... While we played these games, Shadowrun, Blokus, Finito, Jungle Speed and Ninja vs Ninja were played on the other tables. The last game was a round of "Galaxy Trucker" ... dohhh my ship was crashed after just 2 cards. (You can see that very good in a video from Kasia: Link). The gaming collection from her was also very interessting. I saw a lot of gamers games Puerto Rico, Funkenschlag, Agricola, Le Havre, Brass, Through the ages... And I also saw Flussfieber, which is totally out of the alignment there, so I asked. The reason for that game was easy: Because of the squirrels on the board. Kasia is totally crazy about squirrels and she has a little squirrel doll with a lot of costumes for all kind of games. She takes a lot of pictures with this squirrel and games, have a look here. Very cool! The little one is called Cyryl. You can see Kasia with him in the gallerie. At this point I want to say thank you for the invitation. It was a wonderful evening and I learned a lot. It approved again that gamers have the biggest hearts in the world, language is no barrier and with the help of games you can have a big funny evening with unknown people you will never forget. Greetings to Poznań and if you will ever be there, be sure that you are going on monday to Gramajda. Pictures from the evening can be found in our gallerie (With my iphone) and also on the polnish website. ####Deutsche Version - Für die Nichtengländer :-)#### Ich war letzte Woche geschäftlich in Polen unterwegs und da hab ich spontan einen meiner Spiele-Internetbekannten pomimo angeschrieben, ob er nicht in der Nähe wohnt wo ich Projektbezogen aktiv bin und wir uns somit Abends treffen können. Pomimo kenne ich aus dem Internet da er ein polnisch-deutschen Spieleblog besitzt: http://spiellust.net. Hier berichtet er über polnische und internationale Spiele und schreibt auch Spielerezensionen. Meist sind die Artikel zwar in polnisch, aber ab und an schreibt er auch etwas zusätzlich in Deutsch. Also vielleicht mal nen Blick reinwerfen. Ich hatte ihn auf jeden Fall kontaktiert und gefragt, er sagte mir leider, dass er nicht in der Nähe von Poznań (wo ich war) sei, aber er dafür da jemanden kennt. Er gab mir die Kontaktdaten von Dr. Britta Stöckmann, die zu einem Spieleclub gehört, der sich jeden Montag dort trifft. Der Spieleclub heißt "Gramajda" und hat zwischen 60-80 Mitglieder wie ich nachträglich erfahren durfte (Homepage, allerdings in polnisch: gramajda.pl). Ich konnte Frau Stöckmann leider nicht erreichen, da sie wohl im Urlaub war und so kam ich durch Pomimo in den Kontakt mit Katarzyna Ziółkowska (Genannt Kasia oder auch Squirrel), die auch zu dem Spieleclub gehört. Sie hatte ein privates Spielen bei ihr zu Hause und so war ich dann Donnerstag abends dort zu Besuch. Als ich eintraf waren schon zwei Männer da und sie. Schnell freundeten wir uns an und Dank der englischen Sprache verstanden wir uns alle auch blendend. Ich hatte ein kleines Kartenspiel von Pegasus dabei (und zwar Circus Maximus). Welches sie dann auch unbedingt kennen lernen wollten. Also flux Karten ausgepackt und erklärt. Dabei stellte ich zufrieden fest, dass es eine gute Idee war von Pegasus die Sonderkarten mit großen Symbolen zu versehen, so langte es sie einmal zu erklären und auch die polnischen Spieler konnte damit dann gut spielen. Sie fanden, dass Spiel ganz gut und haben auch gleich nachgesehen ob man es in Polen bekommt... Interessant war, dass an dem Tag ungefähr 12 Spieler zu Besuch waren und somit an drei Tischen verschiedenes gespielt wurde. Nach der Runde Circus Maximus spielte ich eine Dreierrunde Neuroshima Hex! (Ein polnisches Spiel, welches auch schon in Essen vorgestellt wurde). Ich selbst kam bisher noch nicht in das Vergnügen es zu spielen und wusste auch nicht wirklich ob es meine Art Spiel war. Aber ich bin ja immer offen für ein neues Spiel... Neuroshima Hex ist ein Kriegsspiel, welches in der Zukunft angesiedelt ist. Es gibt ein Spielfeld, welches aus 19 Hexfeldern besteht. Auf diesem Platziert jeder seine Basis die 20 Lebenspunkte besitzt. Jetzt gilt es die Basen der Gegner anzugreifen und ihre Punkte zu dezimieren und gleichzeitig seine zu Verteidigen. Jeder besitzt eine Kampfeinheit mit vielen Hexplättchen. Diese werden verdeckt gemischt und in seinem Zug deckt man drei auf. Zwei davon darf man verwenden und eine muss man aus dem Spiel nehmen. Möchte man von den zweien nur eine verwenden oder sogar beide nicht muss man sich entscheiden. Entweder man nimmt sie aus dem Spiel oder man hebt sie sich offen auf. Allerdings darf man dann im nächsten Zug immer nur auf drei auffüllen und deckt somit weniger auf. Im Grunde sind das alle Regeln, dazu kommt, dass jede Spielerfarbe besondere Fährigkeiten hat. Ich hatte gelb, diese hat Netze die andere Spieler einfrieren können. Rot hat starke Kampfbomben und Blau hat recht gute Medizinerweiterungen. Hier jetzt alle Regeln zu erklären wäre deutlich zu komplex. Wichtig ist vielleicht nur noch ein paar Elemente zu erwähnen. Es gibt Kämpfer (sowohl Fern als auch Nahkampf), Bewegungsmarker (schieben oder bewegen/gehen) sowie Modifikatoren (mehr Angriff, Mehr leben, etc.). Dann gibt es noch den Snipermarker (ein beliebiger Angriff) und den Kriegsmarker. Spielt man diesen aus gibt es auf der Ganzen Fläche Krieg. Jetzt werden die Initiativen der Kämpfer angesehen und dann die Schäden ausgerechnet bzw. tote Kämpfer vom Brett entfernt. Übrigens drei Spieler ist für das Spiel sicherlich nicht ganz optimal, da sich zwei immer bekriegen und der dritte dann bessere Gewinnchancen hat. Zwei oder vier Spieler ist sicherlich die bessere Wahl. Das erinnert mich auch an eine Szene an diesem Abend, da hatten sich die beiden gerade gegen mich verschworen und ich sagte: "Why me? Why against the nice german?". Sie grinsten verschmitzt und antworten floppig "Remember the 2. World War"... Das Spiel hat definitif was, wobei das Thema sicherlich viele abschreckt. Ich werde es mir sicherlich demnächst in der neueren Fassung nochmal anschauen (hierbei wurde die Grafik überarbeitet und das Spielbrett ist größer, außerdem gibt es noch einige Sonderregeln und eine Erweiterung. Wir spielten dann noch eine Runde Rythme and Boulet und es war auch in Polen ein echter Partygag. Echt ein total sprachunabhängiges Spiel was immer für viel Heiterkeit sorgt. Die Brettspieler hier machten es allerdings etwas schwieriger indem sie die Geschwindigkeit des Rythmuses schnell auf hochturen brachten, so dass ein Fehler definitif schnell passiert ;-)... Man fragte mich was ich spielen wollte und ich sagte ich spiele alles Gerne. Ich hatte Glück und man schlug mir "Hooop!" vor. Das kannte ich noch nicht und erfuhr auch sogleich warum. "Hoop!" ist ein weiteres Polnisches Spiel und ist gerade erst frisch auf dem Brettspielmarkt. Bei uns ist es noch nicht erschienen und somit freue ich mich hier gleich zu schreiben wie ich es fand und wie es funktioniert. Das Spiel ist für 2-4 Spieler ausgelegt und das Brett besteht aus 25 Wasserblättern. An jeder Seite befindet sich eine Froschbasis in der jeweils drei Frösche einer Farbe startet. Ziel der Spieler ist es in jeder fremden Basis einen seiner Frösche unterzubringen. Hat man dies geschafft gewinnt man das Spiel. Die einzelnen Blätter sind durch kleine Brücken miteinander verbunden (siehe Bilder in der Bildergallerie). Jedes Mal, wenn man eine benutzt muss man diese entfernen. Somit werden die Wege immer weniger. Springt man auf ein Blatt wo bereits ein anderer Frosch sitzt muss man diesen nach seinem Zug auf ein anderes Blatt bewegen (hier sind durchaus auch viele Kettenreaktionen möglich, wobei immer der aktive Spieler alle Frösche steuert und die Brücken einsammelt!). Ist dies nicht möglich, darf man dieses Blatt auch nicht betreten. Zusätzlich hat jeder Spieler vier Sonderzüge die er einmal pro Spiel einsetzten kann, wobei immer nur eine Pro Zug erlaubt ist. Die Sonderfunktionen sind: - Doppelzug - Fliegen (Benachbartes Blatt ohne Brücke erreichen) - Eine beliebige Brücke entfernen - Zwei Brücken platzieren Die Sonderfunktion kann man vor oder nach seinem normalen Zug ausführen. Ein normaler Zug ist eine Bewegung auf ein verbundenes Nachbarblatt oder das platzieren einer Brücke. Im Prinzip waren das alle Regeln. Unser Spiel dauerte ca. 45 Minuten. Wobei man sich natürlich am Anfang recht schnell bewegen kann und später überall die Brücken fehlen. Gerade das Ende hat mir dadurch allerdings nicht so ganz gepasst, da man hier in seiner Bewegung einfach extrem eingeschränkt war und auch den anderen nicht wirklich das Leben schwer machen konnte. Vielleicht hätte ich mir die Sonderzüge aufheben sollen oder es war einfach nur in dieser Spielrunde nicht ganz glücklich gezogen worden. Ich muss das Spiel auf jedenfall nochmal in die Hände bekommen, schaut euch nur die Figuren an, die sind doch einfach nur süß.... Während wir spielten wurde an anderen Tischen Shadowrun, Blokus, Finito, Jungle Speed und Ninja vs Ninja gespielt... Als letztes Spiel wurde ich noch zu einer Runde Galaxy Trucker überredet.. oweia, innerhalb von zwei Karten wurde mein Schiff den Erdboden gleich gemacht (Schön zu sehen in einem Video was Kasia aufgenommen hat: Link). Interessant war auf jeden Fall die Spielsammlung von Ihr. Unter ihnen befanden sich nämlich viele lange Vielspielerspiele Puerto Rico, Funkenschlag, Agricola, Le Havre, Brass, Through the Ages... Da viel Flussfieber total aus der Reihe. Nach einer Frage danach bekam ich auch die einfache Antwort: Da sind Eichhörnchen auf dem Spielbrett. Kasia ist nämlich total verrückt nach Eichhörnchen und sie besitzt auch ein kleines Kuscheleichhörnchen welches ein riesen Sortiment an Verkleidungen besitzt und oft passend zum Spiel verkleidet und aufgenommen wird. Viele verrückte und geniale Bilder könnt ihr hier einsehen. LOL einfach genial! Der kleine heißt übrigens Cyryl. Achjah in der Gallerie könnt ihr auch Kasia zusammen mit ihrem Cyryl sehen. Ich möchte mich an dieser Stelle nochmals vielmals für die Einladung bedanken. Es war ein sehr schöner Abend und ich habe viel gelernt. Bestätigt wurde auch mal wieder, dass Brettspieler sich einfach immer verstehen, Sprache ist kein Hindernis und mit Hilfe von Spielen kann man mit einer unbekannten Gruppe ein unvergessliches und total spaßiges Erlebnis haben. Viele Grüße nach Poznań und falls jemand in der Nähe dort ist kann ich ihm nur raten Montags mal bei Gramajda vorbeizuschauen. Bilder vom Abend findet ihr in unserer Gallerie sowie auf der polnischen Webseite.


<< nächst ältere   |   News Archiv   |   nächst neuere >>

2 Kommentare

pomimo (Marcin Szrama) , 21.04.2009, 22:57 Uhr
Hi, Andreas. Schön hier von mir und deinen polnischen Spieleabenteuern lesen zu können. Ich freue mich, dass die Sache mit dem Spieleabend klappte.

Was unseren Spieleblog Spiellust.net betrifft, ist die Seite deutsch-polnisch nicht nur deswegen, weil ich da manchmal was auch deutsch schreibe, vielmehr deswegen, weil dort die besagte Britta Stöckmann mitschreibt. Wir haben nämlich eine deutsch-polnische Redaktion (2 Polen und 2 Deutsche basteln zur Zeit an Spiellust.net).Britta ist bei Spiellust für allem für deutsche Rezensionen polnischer Spiele zuständig.

Das kleine Eichhörnchen Cyryl ist auch mein guter Bekannter. Den hab ich in Essen kennen gelernt, als ihn Britta dorthin mitgebracht hatte. Cyryl hat sogar bei uns auf dem Blog seinen einegen Messe-Bericht http://spiellust.net/2008/11/cyryl-in-essen.html

Na ja, die Polen haben bestimmt viel Phantasie bei ihren Hobbys.
Smuker (Andreas Buhlmann) , 21.04.2009, 23:15 Uhr
:-). Danke nochmal pomimo für die Kontaktverbindung...

Kommentar schreiben:

Diese News ist älter als 788 Tage.
Kommentieren nicht mehr möglich...