Noch nicht angemeldet!   |   Neu Registrieren!   |  
   Passwort vergessen?

Testbericht vom 25.03.2013 - von Jörg

Crazy Office




Details


Verlage:
Autoren:
Illustratoren:
Genres:
Spielmechaniken:
Release:
2012

Anzahl der Spieler:
1 Spieler

Spielzeit:
10 Minuten

Altersfreigabe:
Frei ab 7 Jahre

Durchschnittswertung:
7/10 bei 1 Bewertungen



Bestellen





vorstellung vom 09.01.2013

Essen 2012: Crazy Office (Huch)

Essen 2012: Crazy Office (Huch) from Cliquenabend on Vimeo.

Kurze Werbepause :-) noch 15 Sekunden

Vorwort:

Wer sich mit der erfolgreichen Jumbo Serie „Greenrock Village“ oder anderen Spielen auskennt, in denen es darum geht, Personen und Gegenstände zuzuordnen, wird sich mit Sicherheit auch mit diesem Spiel befassen müssen. Denn wie im Video erklärt müssen hier auf interessante Art und Weise verschiedene Dinge nach Vorgabe zugeordnet werden. Ein klassisches Solospiel wartet somit auf den Spieler und das sieht einfacher aus als es tatsächlich ist.

Ziel des Spiels:

In 55 Aufgaben muss der Spieler bestimmte Dinge nach Vorgabe in einem Haus platzieren.

Spielaufbau:

So wählt man Anfangs am besten die Aufgabe 1, baut die Hausplättchen gemäß Level zusammen, legt die Spielsteine zur Seite und beginnt.

Spielablauf:

Aufgrund der Hinweise platziert der Spieler die Plättchen nach Vorgabe und muss dabei geschickt kombinieren.
Denn dieses Crazy Office besteht aus fünf Räumen und in jedem Raum müssen später eine Figur und ein Gegenstand liegen. Ob dann die Figur in einem Raum rechts oder links neben einem Gegenstand platziert wird, spielt keine Rolle.
Wie auf den Karten ersichtlich sitzen manche Gegenstände oder Personen im EG, andere getrennt durch eine Mauer voneinander und wiederum andere keinesfalls nebeneinander. All das wird durch Markierungen deutlich angezeigt. Hinzu kommt, dass man dann noch die Farbe des Raums berücksichtigen muss.

Strategie:

Nach dem Ausschlussverfahren platziert man die einzelnen Plättchen in dem Haus. So geht man doch sehr taktisch an das Ganze heran, denn anders sind die Aufgaben nicht lösbar.

Interaktion:

Nicht vorhanden!

Glück:

Viel Glück? Etwas Glück? Nein, denn bereits in den ersten Aufgaben wird man durchaus gefordert und muss überlegen, was wohin am besten passt. Mit Glück hat das nichts zu tun.

Packungsinhalt:

20 Euro kostet das Spiel und dafür bekommt man neben ausreichend vielen Aufgaben auch eine Vielzahl an Plastikplättchen. Die Plättchen sind durchaus robust und stabil, zumal man ja das Haus abhängig von der Aufgabe individuell zusammenbauen muss. Die Anleitung ist kurz, gibt aber hilfreiche Infos zu den einzelnen Karten bzw. deren Symbolik.

Spaß:

Es sieht einfacher aus als es ist waren unsere Worte im Vorwort und das ist es tatsächlich. Denn bereits in den ersten Aufgaben sind Anfänger solcher Spieler durchaus gefordert. Wir als etwas erfahrene Solospieler sind da doch etwas schneller, benötigen aber auch nach einem Drittel aller Aufgabe durchaus mehr Zeit, bis auch wir die Lösung finden. Eine Spielerin findet das Spiel sogar kniffliger als manch ein Sudoku.

Uns stört es nicht, doch einige unserer Mitspieler fanden das Umbauen des Hauses etwas unnötig, doch gerade aufgrund der Flexibilität und des Schwierigkeitsgrads ist dies erforderlich. Diesen doch geringen Aufwand sollte man nicht scheuen.

Insgesamt gesehen hat das Spiel schon seinen Reiz, auch wenn das Ganze nichts Neues ist. Optisch sieht es auch gut aus, so dass durchaus der Spielspaß zum Vorschein kommt, den man sich erwünscht. Wer solche Art von Spiele mag, wird somit nicht enttäuscht.

s Meinung:

Wie bereits im Vorwort angesprochen, gibt es bereits eine Vielzahl von Spielen, nach denen im Ausschlussprinzip bestimmte Plättchen auf bestimmte Felder platziert werden müssen. Das Puzzle fügt sich praktisch wie von alleine zusammen und am Ende stimmen auch alle Vorgaben.
Als Puzzlefläche dient ein Haus mit mehreren Räumen und in diesem müssen Personen und Gegenstände Platz finden. Abhängig von der Aufgabe wird das Haus immer anders aufgebaut und mit steigendem Aufgabenlevel, 50 sind es insgesamt, wird das Ganze auch schwieriger.
Das Ganze sieht hübsch aus und mit dicken Plättchen in der Hand kann man recht schnell beginnen. So hat das Spiel durchaus seinen Reiz, zumal es lange dauert, bis man alle Aufgaben lösen konnte.

Silke und Jörg Köninger für cliquenabend.de

Vielen Dank an Huch & Friends für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

STRATEGIE
10 von 10
Ausschlussverfahren erforderlich!
INTERAKTION
0 von 10
Nicht vorhanden!
GLÜCK
0 von 10
Nicht vorhanden!
PACKUNGSINHALT
7 von 10
Dicke Plastikplättchen sind ausreichend!
SPAß
7 von 10
Nichts Neues, aber macht durchaus Spaß!
GESAMT-
WERTUNG:
7/10
Bekannter Mechanismus, spielt man aber gerne und auch auf lange Zeit.
Erklärung zur Wertung: 1-2 Ungenügend,   3 Mangelhaft,   4 Nicht lohnenswert,   5 Durchschnittsspiel,
6-7 Reizvoll,   8 Sehr gut,   9 Besonders Lohnenswert,   10 Topspiel

Bilder













Momentan sind zu diesem Spiel noch keine Videos vorhanden.

Ähnliche Spiele

Leserkommentare

Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben:

Bitte zuerst Registrieren


News

RSS

Aktuelle News

Montag 25.03.2013

Spieltest: Crazy Office (Huch & Friends)

Nachricht von 13:04 Uhr, Jörg, - Kommentare

Wer sich mit der erfolgreichen Jumbo Serie „Greenrock Village“ oder anderen Spielen auskennt, in denen es darum geht, Personen und Gegenstände zuzuordnen, wird sich mit Sicherheit... ...

Mittwoch 09.01.2013

2x Essen 2012 Videos: Cobra Twist + Crazy Office (Huch)

Nachricht von 11:12 Uhr, Smuker, - Kommentare

Wir haben in Essen mit der Kamera auch bei Huch & friends vorbeigesehen und uns die großen und kleinen Neuheiten des Verlages genau betrachtet. Sowohl CobraTwist als auch Crazy Office... ...

Weiter zu allen News