Noch nicht angemeldet!   |   Neu Registrieren!   |  
   Passwort vergessen?

Testbericht vom 24.10.2017 - von Jörg

Sea of Clouds




Details


Verlage:
Autoren:
Illustratoren:
Genres:
Spielmechaniken:
Release:
2016

Anzahl der Spieler:
2 bis 4 Spieler

Spielzeit:
40 Minuten

Altersfreigabe:
Frei ab 10 Jahre

Durchschnittswertung:
5/10 bei 1 Bewertungen



Bestellen





preview vom 10.02.2017

Huch! & friends + Hutter Neuheiten Überblick / Nürnberg 2017

Kurze Werbepause :-) noch 15 Sekunden

Vorwort

Ausgehend vom Cover denke ich erst einmal nicht an Piraten, denn wer erwartet in dieser traumhaften Landschaft schon ein Spiel, bei dem es um das Horten von Schätzen, das Anheuern von Besatzung oder das Entern feindlicher Schiffe geht.

Spielablauf:

Jeder Spieler bekommt sein eigenes Kapitänstableau und wie abgebildet legt man daneben diverse Gegenstände, Relikte, Geheimnisse und natürlich Piraten an.
Auf dem Haupttableau wird die Rundenanzahl für alle hinterlegt und natürlich auch den Zeitpunkt einer Enter-Phase.

Zu Beginn muss man sich aber erst einmal mit den Karten befassen. So bringen Rumkarten je nach Anzahl mehr oder weniger Punkte, was in ähnlicher Weise auch auf Relikte zutrifft. Andere Karten haben Effekte die sofort ausgeführt werden oder eine geheime Information vermitteln, so dass der Spieler diese erst in der Schlusswertung aufdeckt. Gefragt sind allerdings auch die Piratenkarten die mit einer Stärke und einem Siegeffekt durchaus ansprechend wirken.

So viel als schneller Überblick, denn drei Karten werden zu Beginn als verdeckter Zugstapel ausgelegt und zumindest mit etwas Geld können die Spieler starten.
Ist ein Spieler am Zug schaut er sich erst einmal die Beute (eine bzw. mehrere Karten) einer Spalte an und überlegt sich im Anschluss ob er diese Karten (bzw. mehrere) nehmen will und in seine Auslage platziert oder sie ablehnt. Durch das Ablehnen kommt eine weitere Karte verdeckt darauf, der Spieler schaut sich dann aber die Karte/n der nächsten Spalte an. Eine Beute bzw. Anteile bestehen allerdings aus maximal drei Karten! Anstatt einer vierten Karte wird eine Geldmünze darauf platziert.

Lehnt ein Spieler die letzte Auslage ab, zieht er zumindest die oberste Karte vom Stapel.

Im Spielverlauf sind die ggf. vorhandenen Aktionen gut auf den Karten angezeigt.

Interessant wird es in der Enterphase einer Runde (je nach Position des Schiffes). Hierzu addieren die Spieler die Kampfstärken der Piraten und ist ein Spieler stärker als sein Nachbarspieler hat er gewonnen. Es werden Effekte gemäß Kartentext ausgeführt bevor im Anschluss die Piratenkarten abgeworfen werden.

Nach diversen Runden und Kämpfen zählen die Spieler am Ende ihre Punkte in Form von Punktekarten und Geld (je einen Punkt). Der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt.

s Meinung:

Sea of Clouds ist ein Piratenspiel, bei dem man nicht nur gute Karten in seine Auslage legt, sondern auch regelmäßig mit Piraten(karten) gegen seine Mitspieler kämpft.
Die Spieler schauen sich dabei immer wieder verdeckt liegende Karten der Auslage an, um zu entscheiden ob sie die Karte/n nehmen oder eher auf die nächste Auslage übergehen. Dadurch wächst der vernachlässigte Kartenstapel mit weiteren Karten bzw. Geld an.

Anhand der Rückseite der Karten erkennt man bereits welcher Kartentyp dahinter steckt, dennoch ist der durchaus hohe Glücksfaktor, auch durch die Auslage nicht abzustreiten, so dass gerade in Partien zu viert es ganz schön frustrierend sein kann, wenn einem die Karten vor der Nase weggeklaut werden. Trotz wunderschöner Illustrationen sollte man mit drei oder vier Spieler am Tisch sitzen, denn hier kommt das Entern einfach besser zum Tragen. Es spielt sich überraschend kurz, so dass auch die eigene Auslage am Ende noch überschaubar ist.
Richtig Spaß macht mir das Spiel aber nicht. Das ständige Schauen nach guten Karten und nachfolgende Ablegen macht wenig Freude und ich habe das Gefühl nicht viele Einflussmöglichkeiten zu besitzen. Natürlich will man entsprechende Karten und sei es welche für mehr Punkte oder Piraten, Das Spiel ist schnell, grafisch attraktiv, hat einfache Regeln da vieles auf den Karten angegeben ist, doch der Spaß hält sich einfach zurück.

Jörg Köninger für cliquenabend.de

GESAMT-
WERTUNG:
5/10
Alles gut aber der Spaßfaktor hält sich einfach zurück!
Erklärung zur Wertung: 1-2 Ungenügend,   3 Mangelhaft,   4 Nicht lohnenswert,   5 Durchschnittsspiel,
6-7 Reizvoll,   8 Sehr gut,   9 Besonders Lohnenswert,   10 Topspiel

Bilder









Videos

vorstellung vom 23.12.2016

Essen 2016: Sea of Clouds (iello)

Essen 2016: Sea of Clouds (iello) from Cliquenabend on Vimeo.

Kurze Werbepause :-) noch 15 Sekunden

Ähnliche Spiele

Per Doppelklick auf das Cover könnt Ihr zum Test des ähnlichen Spiels springen:

Leserkommentare

Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben:

Bitte zuerst Registrieren


News

RSS

Aktuelle News

Freitag 23.12.2016

Essen 2016: Sea of Clouds (iello)

Nachricht von 18:46 Uhr, Smuker, - Kommentare

"Théo Rivière" zweites Brettspiel heißt "Sea of Clouds" und handelt um Karten und das klevere agieren um diese zu bekommen. Wir haben uns das Spiel vom französischen... ...

Weiter zu allen News