Noch nicht angemeldet!   |   Neu Registrieren!   |  
   Passwort vergessen?

Testbericht vom 29.09.2013 - von Jörg

Revolte in Rom II - Arena




Details


Verlage:
Autoren:
Illustratoren:
Genres:
Spielmechaniken:
Release:
2009

Anzahl der Spieler:
2 Spieler

Spielzeit:
30 Minuten

Altersfreigabe:
Frei ab 8 Jahre

Durchschnittswertung:
7/10 bei 1 Bewertungen



Bestellen





vorstellung vom 11.04.2013

Erklärung von "Revolte in Rom II - Arena" (Queen Games) mit Stefan Feld

Erklärung von "Revolte in Rom II - Arena" (Queen Games) mit Stefan Feld from Cliquenabend on Vimeo.

Kurze Werbepause :-) noch 15 Sekunden

Vorwort:

Als Fan von Revolte in Rom und als Fan von Stefan Feld und/oder Queen Games wird man mit Sicherheit mehr als einen Blick auf diese Ausgabe werfen.

Der Autor hat bereits im Video einige Infos zum Spiel gegeben, so dass wir (fast) gleich in den schriftlichen Teil übergehen. Doch zuvor noch ein Hinweis: Das Spiel lässt sich eigenständig oder in Kombination mit Revolte in Rom spielen, denn an den Abläufen hat sich nicht viel geändert, so viel sei verraten.

Ziel des Spiels:

Identisch mit „Revolte in Rom“.

Spielaufbau:

55 neue Spielkarten  sind enthalten und anstatt der Scheiben gibt es jetzt eine Symbolleiste mit einem neuen Symbol: Der Bestechung
Wie bisher erhalten die Spieler 10 Siegpunkte und bekommen vor Spielbeginn fünf, statt bisher vier Karten auf die Hand von denen zwei dem Mitspieler gegeben werden. Ausgelegt werden die Karten wie bisher an die Würfelzahlen 1 und 6 und was neu ist, an dem Symbol der Bestechung.

Spielablauf:

Auch die Phasen 1 bis 3 im Vergleich zu „Revolte in Rom“ sind gleich geblieben, in der Anleitung wird das Ganze nur etwas ausführlicher dargestellt.

Kommen wir zur Besonderheit, der Bestechung, welche einmal pro Zug genutzt werden kann. Hierbei wird ein Würfelwurf auf die Leiste platziert und entsprechend dem Wert bezahlt, um die Karte zu aktivieren.  Im Beispiel der Anleitung ist es die Karte „Wildes Tier“, um hier eine Karte mit niedrigstem Abwehrwert anzugreifen.

Ansonsten hat sich nichts am weiteren Spielverlauf und der Siegbedingung geändert.

Strategie:

Etwas mehr Strategie als bei „Revolte in Rom“ ist durch die „Bestechung“ möglich, doch hierzu benötigt man entsprechend Geld, welches man vielleicht eher für Karten benötigt. Eine Gradwanderung, die man erst einmal beherrschen muss.

Interaktion:

Identisch mit „Revolte in Rom“.

Glück:

Identisch mit „Revolte in Rom“.

Packungsinhalt:

Knapp 20 Euro für eine Vielzahl neu illustrierter Karten und wer genau hinschaut, entdeckt bei der einen oder anderen Karte (z.B. Magister) ein bekanntes Gesicht.
Schade nur, dass man die Kartenrückseite in der Farbe blau gewählt hat. Zwar kann man diese im Zusammenspiel mit Revolte in Rom gut unterscheiden, doch einige Spieler hätten sich eher gleiche Kartenrückseiten gewünscht, um beim Nachziehen von Karten nicht zu wissen, welche Karten von welcher Ausgabe sich dahinter verbergen.

Spaß:

Der Reiz sind natürlich die neuen Karten und mit einem neuen Kartenplatz muss man noch effektiver und überlegter spielen. Jede Karte hat natürlich auch hier seine Stärken und Schwächen und jeder Spieler seine Vorlieben. Einige Karten sind aus unserer Sicht sehr stark und andere sehr schwach, so dass man nur mit genügend Sesterzen im eigenen Vorrat zielstrebig spielen kann. Die Kombination von RiR I und II ist zwar möglich, doch uns gefällt das Einzelspiel doch etwas besser auch wenn die Anleitung einige Varianten zum Zusammenspiel aufführt.

Eine insgesamt gelungene und reizvolle Fortsetzung, wobei wir in Punkto Spaß den ersten Teil als etwas attraktiver einstufen.

s Meinung:

Als eigenständiges Spiel oder im Zusammenspiel mit Teil 1 kann man diese Ausgabe spielen. An den Abläufen hat sich dabei fast nichts geändert, außer dass es mit der Bestechung eine neue Kartenanlegemöglichkeit gibt. Hinzu kommen viele neue Karten, die für neuen Spielreiz sorgen.
Dabei gefällt uns diese Ausgabe fast so gut wie Teil 1, wobei wir jede Ausgabe getrennt voneinander spielen. Insgesamt gesehen kommen wir somit zum gleichen positiven Urteil, denn Revolte in Rom ist ein sehr attraktives und reizvolles Spiel, welches durch die Spielweise und Siegbedingung immer wieder für Abwechslung sorgt.

Silke und Jörg Köninger für cliquenabend.de

Vielen Dank an Queen Games für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

STRATEGIE
7 von 10
Die Bestechung sinnvoll nutzen.
INTERAKTION
5 von 10
Aggressive Spielsweise möglich … aber nur mit den entsprechenden Karten!
GLÜCK
6 von 10
Würfelglück spielt durchaus eine Rolle!
PACKUNGSINHALT
7 von 10
Schöne Illustrationen!
SPAß
7 von 10
Reizvoll, dank vieler Möglichkeiten!
GESAMT-
WERTUNG:
7/10
Attraktive 2er Spiel mit vielen Möglichkeiten und unterschiedlichen Siegbedingungen. Die Würfel sorgen für entsprechende Würze im Spiel.
Erklärung zur Wertung: 1-2 Ungenügend,   3 Mangelhaft,   4 Nicht lohnenswert,   5 Durchschnittsspiel,
6-7 Reizvoll,   8 Sehr gut,   9 Besonders Lohnenswert,   10 Topspiel

Bilder










Momentan sind zu diesem Spiel noch keine Videos vorhanden.

Ähnliche Spiele

Leserkommentare

Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben:

Bitte zuerst Registrieren


News

RSS

Aktuelle News

Sonntag 29.09.2013

Spieltest: Revolte in Rom II - Arena (Queen Games)

Nachricht von 23:08 Uhr, Jörg, - Kommentare

Als Fan von Revolte in Rom und als Fan von Stefan Feld und/oder Queen Games wird man mit Sicherheit mehr als einen Blick auf diese Ausgabe werfen. Der Autor hat bereits im Video einige Infos zum... ...

Donnerstag 11.04.2013

Erklärung von "Revolte in Rom II - Arena" (Queen Games) mit Stefan Feld

Nachricht von 22:08 Uhr, Jörg, - Kommentare

Der Kampf um die Vorherrschaft in Rom ist noch nicht entschieden, die Würfel sind noch nicht gefallen! Jetzt greifen sogar die Götter ins Geschehen in der heiligen Stadt ein. Wem werden sie... ...

Weiter zu allen News