Noch nicht angemeldet!   |   Neu Registrieren!   |  
   Passwort vergessen?

Testbericht vom 10.01.2013 - von Jörg

Make 'n' Break Party




Details


Verlage:
Autoren:
Genres:
Spielmechaniken:
Release:
2012

Anzahl der Spieler:
3 bis 9 Spieler

Spielzeit:
30 Minuten

Altersfreigabe:
Frei ab 10 Jahre

Durchschnittswertung:
7/10 bei 1 Bewertungen



Bestellen





vorstellung vom 10.01.2013

Essen 2012 Neuheit: Make 'n' Break Party (Ravensburger)

Essen 2012 Neuheit: Make 'n' Break Party (Ravensburger) from Cliquenabend on Vimeo.

Vorwort:

Das Spiel ist mit Sicherheit fast jedem bekannt und einige der Ausgaben haben wir euch bereits als Test und Video präsentiert. So wollen wir auch gar nicht länger auf das sehr beliebte Familienspiel eingehen sondern uns gleich um die Party-Version kümmern.

Ziel des Spiels:

Als Team versuchen die Spieler möglichst viele Bau-Aufgaben zu erfüllen. Je mehr Aufgaben erfüllt werden, desto schneller erreicht man das Zielfeld.

Spielaufbau:

Den Spielplan legt man in die Tischmitte und jedes Team erhält eine Spielfigur und stellt diese auf das Startfeld. Bau- und Begriffskarten werden gemischt und auf die entsprechenden Felder gelegt. Das restliche Material legt man daneben.

Spielablauf:

In der Basisversion ist das Spiel für 4 bis 6 Spieler gedacht, so dass wir erst am Ende der Abläufe auf die andere Spieleranzahl eingehen.
Jedes Team nimmt sich zehn Bausteine und die Rollenverteilung stellt sich wie folgt dar.

Bei einem aktiven Team beschreibt einer (ggf. mehrere) was gebaut werden soll. Ein Spieler baut und die Rollen wechseln nach jeder Runde.
Das Kontroll-Team bedient den Timer und überwacht die korrekte Bauweise.

So gibt es neben den Baukarten mit Gebilden (80 Karten) und Gesichtsausdrücke (20 Karten) auch Begriffskarten (schwarze oder rote Begriffe – vorher festlegen).

Das Symbol auf dem eine Spielfigur steht gibt an, welcher Modus gerade gespielt wird. So müssen je nach Symbol unterschiedliche Aufgaben durchgeführt werden:

>Bauen nach Beschreibung (Symbol „Hand mit blauem Würfel“)
Der Timer wird festgelegt und eine Baukarte verwendet, mit der ein Baumeister auf Anweisung seiner Teamkollegen ein Bauwerk errichten muss. Ist eine Aufgabe erfüllt und bleibt noch Zeit übrig, nimmt man sich gleich die nächste Karte vom Stapel. Am Ende rückt das Team entsprechend der erfüllten Baukarten auf der Leiste voran.

>Bauen nach Beschreibung mit Tabuwörtern („Tabu-Symbol“)
Dies läuft wie oben beschrieben ab, wobei die beim Erklären des Bauwerks hinterlegte Begriffe auf der Karte nicht genannt werden dürfen.

>Blind bauen (Symbol „Augenbinde“)
Der Baumeister muss zum Bauen jetzt eine Augenbinde aufsetzen, wobei hier der Timer etwas mehr Zeit vorgibt.

>Begriffe bauen und darstellen (Symbol „Haus, Gitarre, Apfel“)
Hierbei verwendet man die kleineren Karten und einigt sich vor der Partie auf eine entsprechende Farbe. Auch hier wird der Timer entsprechend „weiter“ vorgestellt.

Das Spiel ist zu Ende, wenn ein Team mit seiner Figur den Spielplan umrundet hat und somit das Ziel- und zugleich Startfeld wieder erreicht.

Bei der Variante für bis zu 9 Spieler können hier Zweier- oder Dreierteams entsprechend gegeneinander antreten.
Spielt man zu Dritt bilden sich drei Teams, so dass jeder Spieler abwechselnd am Zug ist bzw. eine Rolle übernimmt.

Strategie:

Da jeder Spieler einmal mit der Rolle des Bauers oder Erklärers versehen wird, kann man natürlich nicht strategisch vorgehen, zumal auch die Weite der Felder nicht vorab eingeschätzt werden kann.

Von Strategie kann somit nicht die Rede sein.

Interaktion:

In die Quere kommen sich die einzelnen Spieler nicht, denn jedes Team ist für sich verantwortlich. Aufgrund des hohen Kommunikationsfaktors untereinander (Erklären und Bauen) ist der Interaktionsfaktor aber dennoch hoch einzustufen.

Glück:

Einige Bauwerke sind einfach zu errichten, bei anderen vergeht die Zeit und man hat immer noch keine Lösung. Bestimmte Spieler können gut erklären, andere haben doch ihre Probleme damit.

Und dann wären natürlich noch die Baumeister die alles richtig machen oder einfach zu doof zum Bauen sind.

Glück gehört somit einfach dazu. Mal mehr, mal weniger.

Packungsinhalt:

Gute Kartenqualität, Spielmaterial aus Holz und ein Timer, der nur durch das ratternde Geräusch manch einem etwas zu laut erscheint. Aus unserer Sicht bleibt wenig Anlass zur Beschwerde, denn auch in der Anleitung werden die Abläufe sehr gut dargestellt. Aus Sicht des Covers orientiert es sich an vergleichbare Ausgaben dieser Serie und letztendlich geht auch der Preis mit knapp 30 Euro in Ordnung.

Spaß:

Wir kennen bereits einige Ausgaben dieser Reihe, so dass es für uns recht einfach war die Regeln zu verstehen, zu erklären und in der Praxis umzusetzen.
Wie in der Anleitung angezeigt funktioniert das Spiel am Besten ab vier Spieler, denn schließlich handelt es sich nicht nur um eine Party- sondern gleichzeitig auch um ein Teamspiel.

So hatten wir letztendlich zu Viert und zu Sechst, gerade aufgrund der idealen Einteilung in Teams am meisten Spaß. Durch die unterschiedlichen Aktionen ist genug Abwechslung vorhanden und dank einer Vielzahl an Karten kommen immer wieder neue Bauwerke zum Tragen.

s Meinung:

Make ’n’ Break geht in eine neue Runde und diese Partyversion weis durchaus zu überzeugen. Vorausgesetzt man nutzt diese als Teamvariante und das am besten mit vier oder sechs Spielern. Bei ungeraden Teilnehmern oder zu niedriger Teilnehmerzahl (zu Dritt) sind kleine Änderungen erforderlich.
Das Prinzip des Erklärens und Bauens kommt auch hier gut zum Zuge, zumal hier neben Tabuwörtern auch reine Begriffe (als Bauwerke) zum Einsatz kommen. Der Spieleinstieg ist einfach, so dass man auch durchaus in Familienrunden dieses Spiel näher beleuchten sollte.

Silke und Jörg Köninger für cliquenabend.de

Vielen Dank an Ravensburger für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

STRATEGIE
0 von 10
Nicht vorhanden!
INTERAKTION
7 von 10
Viel Kommunikation in einem Team!
GLÜCK
7 von 10
Nicht alles läuft wie geplant!
PACKUNGSINHALT
7 von 10
Gute Qualität!
SPAß
7 von 10
Insbesondere zu Viert und zu Sechst!
GESAMT-
WERTUNG:
7/10
"Als Teamversion ideal zu Viert und zu Sechst! Alt bekannter Mechanismus mit einer Vielzahl an Bauwerken."
Erklärung zur Wertung: 1-2 Ungenügend,   3 Mangelhaft,   4 Nicht lohnenswert,   5 Durchschnittsspiel,
6-7 Reizvoll,   8 Sehr gut,   9 Besonders Lohnenswert,   10 Topspiel

Bilder













Momentan sind zu diesem Spiel noch keine Videos vorhanden.

Ähnliche Spiele

Per Doppelklick auf das Cover könnt Ihr zum Test des ähnlichen Spiels springen:

Leserkommentare

Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben:

Bitte zuerst Registrieren


News

RSS

Aktuelle News

Donnerstag 10.01.2013

Video und Spieltest zur Essen 2012 Neuheit: Make 'n' Break Party (Ravensburger)

Nachricht von 21:57 Uhr, Jörg, - Kommentare

Die Make 'n' Break Reihe wir fortgesetzt. Dieses Mal als Partyversion! Wie und ob das Ganze funkioniert, verraten wir Euch in diesem Video, viel Spaß! (vgl. auch Testbericht hierzu) ... ...

Weiter zu allen News