Noch nicht angemeldet!   |   Neu Registrieren!   |  
   Passwort vergessen?

Testbericht vom 10.12.2014 - von Jörg

Co-Mix! (COMIX)




Details


Verlage:
Autoren:
Genres:
Spielmechaniken:
Release:
2014

Anzahl der Spieler:
3 bis 10 Spieler

Spielzeit:
30 Minuten

Altersfreigabe:
Frei ab 8 Jahre

Durchschnittswertung:
4/10 bei 1 Bewertungen



Bestellen





preview vom 23.07.2014

Heidelberger Burgevent 2014: Co-Mix! (Horrible Games) - Essen 2014 Neuheit

Heidelberger Burgevent 2014: Co-Mix! (Horrible Games) - Essen 2014 Neuheit from Cliquenabend on Vimeo.

Kurze Werbepause :-) noch 15 Sekunden

Vorwort

Muss man Comic Fan sein, um dieses Spiel zu mögen?
Muss man Geschichten erzählen, um dieses Spiel zu mögen?

Zumindest bei der zweiten Frage sollte die Tendenz zu ja gehen, denn hier wird anhand diverser Comicbilder von jedem Spieler bzw. Team eine Geschichte gebildet. Bereits als Prototyp konnten wir diverse Partien absolvieren und werden jetzt durch Veröffentlichung mit schönen Grafiken konfrontiert.
Wie uns das Spiel im fertigen Zustand gefällt und inwieweit es auch die Spieler anspricht, verraten wir in diesem Bericht.

Spielablauf:

150 doppelseitige Bildkarten liegen dem Spiel bei, doch bevor man einzeln oder als Team diese Karten auf sein Tableau (Platz für 6 bzw. auf der Rückseite für 9 Karten) legt, muss man erst einmal die Frage klären, ob man selbst oder zusammen mit einem Mitspieler (ggf. mehreren) spielt. Denn bereits ab sechs Spielern bildet man Teams, wobei unabhängig davon jeder Spieler mit eigenen Bewertungsmarkern ausgestattet wird. Hinzu kommt eine Zählleiste für die Punkte.

Die anschließende Aufgabe klingt einfach, denn mit 12 zufällig ausgeteilten Karten versucht der Spieler (bzw. das Team) sechs bzw. neun Karten auf sein Tableau zu legen. Zuvor legt man sich gemeinsam auf einen Titel fest (z.B. Spielemesse) und dann kann munter und möglichst schnell gelegt werden. Man legt sich praktisch eine Geschichte zurecht und ist der erste Spieler/Team damit fertig, wird die Sanduhr gedreht. Schließlich sollte man sich ja nicht ewig mit den Karten aufhalten.

Haben früher oder etwas später alle ihre Karten platziert, beginnt ein Spieler / Team seine Geschichte anhand der ausliegenden Karten zu erzählen. Nach und nach folgen die Mitspieler, bis alle Geschichten erzählt wurden.

Im Anschluss geht es an die Bewertung einzelner Geschichten und hierzu platziert jeder Spieler verdeckt seine Marker auf jedem Tableau. Es gibt neutrale Marker, Marker die eine mitreißende, eine bestverfasste oder originellsten Geschichte verdeutlichen. Wurden alle Marker platziert, werden sie aufgedeckt, wobei immer nur die Mehrheit an Markern (Tableaus vergleichen) liegen bleibt. Für Marker auf dem eigenen Tableau gibt es einen Punkt, für eigene noch vorhandene Marker auf fremden Tableaus zwei Punkte. So wird man beim Platzieren der Marker gut überlegen, wer denn welchen Marker verdient hat, denn schließlich will man sich auch diese Punkte sichern.

Gespielt wird über drei Runden (ggf. mehr sofern gewünscht) und im Anschluss gewinnt der Spieler mit den meisten Punkten.

s Meinung:

Vor uns liegt ein Nischenspiel, welches mit Sicherheit nicht jeden Spieler anspricht.
Zum einen sind die Illustrationen sehr speziell und die hierfür verwendeten Karten sehr dünn. Zum anderen wird hier eine Geschichte erzählt und nicht jedem Spieler liegt eine solche Art von Spiel, die zudem noch auf Zeit verläuft. Mit den Markern, die farblich zu ähnlich sind, wird eine abschließende Bewertung durchgeführt, die durchaus clever vollzogen wird.
Doch hier liegt schon das nächste Problem, denn je nach Spieleranzahl prägt man sich oft nur die guten Geschichten ein und überlegt bei der Bewertung mit Plättchen, was denn Spieler X oder Team Y noch einmal gesagt hat. Gerade wenn man die Tableaurückseite mit 9 Ablagefeldern nutzt, kann sich die eine oder andere Geschichte in die Länge ziehen.
Nach den jetzt mittlerweile absolvierten Partien würde ich nur noch Partien zu viert oder zu fünft bevorzugen, da hier ein ausreichende Anzahl von Geschichten entsteht, bei denen auch die Wertung durch Marker für Überraschungen sorgen. Allerdings fällt der Spaßfaktor recht schnell nach unten. Empfand ich anfangs noch die Spieleabläufe als witzig und amüsant wird Co-Mix mittlerweile nur noch als Lückenfüller genutzt.

Jörg Köninger für cliquenabend.de

GESAMT-
WERTUNG:
4/10
Geschichten erzählen anhand von Comicillustrationen. Spielspaß fällt mit der Zeit stark ab.
Erklärung zur Wertung: 1-2 Ungenügend,   3 Mangelhaft,   4 Nicht lohnenswert,   5 Durchschnittsspiel,
6-7 Reizvoll,   8 Sehr gut,   9 Besonders Lohnenswert,   10 Topspiel

Bilder










Momentan sind zu diesem Spiel noch keine Videos vorhanden.

Ähnliche Spiele

Per Doppelklick auf das Cover könnt Ihr zum Test des ähnlichen Spiels springen:

Leserkommentare

Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben:

Bitte zuerst Registrieren


News

RSS

Aktuelle News

Mittwoch 10.12.2014

Neue Spielberichte online

Nachricht von 22:54 Uhr, Jörg, - Kommentare

Mit hohem Tempo geht es gleich weiter mit neuen Berichten, denn die fast täglichen Spielrunden mit mehr oder auch mal weniger Personen bei uns zu Hause, sorgen dafür, dass viele Neuheiten... ...

Mittwoch 23.07.2014

Heidelberger Burgevent 2014: Co-Mix! (Horrible Games) - Essen 2014 Neuheit

Nachricht von 09:35 Uhr, Smuker, - Kommentare

Auf dem Heidelberger Burgevent trafen wir natürlich auch wie jedes Jahr Lorenzo Silva. Er hatte uns bereits in Nürnberg mitgeteilt, dass er seit 2014 nun einen eigenen Verlag gegründet... ...

Dienstag 01.07.2014

Prototypen und Essen 2014/2015 Neuheiten von Burg Stahleck (Heidelberger Burgevent 2014) - Podcast #16

Nachricht von 20:01 Uhr, Team Cliquenabend, - Kommentare

Wer uns über itunes aboniert hat und gestern den Channel gecheckt hat konnte den Podcast über die Neuheiten auf dem Heidelberger Burgevent gestern schon hören (immerhin 39 von euch haben... ...

Weiter zu allen News