Noch nicht angemeldet!   |   Neu Registrieren!   |  
   Passwort vergessen?

Testbericht vom 23.01.2017 - von Jörg

Tzaar




Details


Verlage:
Autoren:
Genres:
Spielmechaniken:
Release:
2016

Anzahl der Spieler:
2 Spieler

Spielzeit:
30-60 Minuten

Altersfreigabe:
Frei ab 13 Jahre

Durchschnittswertung:
5/10 bei 1 Bewertungen



Bestellen





vorstellung vom 13.12.2016

Vorstellung: Tzaar (Huch! & Friends) - Gipf Project

Vorstellung: Tzaar (Huch! & Friends) - Gipf Project from Cliquenabend on Vimeo.

Vorwort

Weiter geht es mit der Gipf Reihe, denn als Fan abstrakter Spieler kommt manch einer an der neuen Edition, erschienen bei Huch! & Friends, nicht vorbei. Oder?
Passende Videos zur Reihe gibt es auch auf unserer Seite, so dass man sich dort ein gutes Bild vom Ablauf und vom Material machen kann.

Spielablauf:

Zu Beginn liegen die Spielsteine beliebig auf den Kreuzpunkten des Spielplans. Wer will kann sich auch an der Vorgabe orientieren. Es gibt schwarze und weiße Steine, wobei es mit Tzaar, Tzarra und Tott gleich drei verschiedene Spielsteinarten gibt. Man erkennt diese an der silbernen bzw. goldfarbenen Befüllung.

Es wird immer nacheinander gespielt und dabei muss jeder Spieler immer mindestens einen Spielstein von jeder Art auf dem Spielfeld vorweisen und in jedem Zug muss ein Spieler mindestens einen gegnerischen Spielstein schlagen.

Damit sind auch die Zielvorgaben schnell klar.

Ist ein Spieler am Zug, muss er in seinem ersten Zug einen gegnerischen Spielstein schlagen und hierzu bewegt er einen seiner Steine auf ein benachbartes Spielfeld (bzw. zieht auf ein solches Feld). Gleich starke oder schwächere Spielsteine (hier wird die Höhe betrachtet) können geschlagen werden. In seinem anschließenden zweiten Zug kann er wieder einen Spielstein schlagen oder einen eigenen Spielstein verstärken (stapeln). Ggf. kann der Spieler auch passen.

Liegen anfangs noch alle Spielsteine eng zusammen, ändert sich das Ganze schnell und früher oder später wird eine Partie entschieden.

s Meinung:

Tzaar ist ein Spiel aus der Gipfreihe und zwar eines der leichten Spiele im Hinblick auf das Regelwerk. Spielsteine zu schlagen bzw. zu verstärken sind schnell verstanden und mich erinnert das Spiel an Dame bzw. Halma, nur dass hier die Spielsteine noch in die Höhe wachsen.
Das Material ist damals wie heute in dieser Neuausgabe Top und im Hinblick auf das Spielbrett denkt man sofort an das Spiel Gipf.
Tzaar ist ein abstraktes Spiel, das sieht man sofort und zwar eines, welches auch nach Jahren noch hohe Wellen schlägt, denn Fans solcher Spieler finden es einfach klasse!
Soweit würde ich allerdings nicht gehen. Es bietet zwar viele taktische Möglichkeiten, doch der Reiz es immer wieder spielen zu wollen hält sich bei mir doch eher in Grenzen. Da gibt es bessere abstrakte Spiele, die mir einfach mehr Spaß machen.

Jörg Köninger für cliquenabend.de

GESAMT-
WERTUNG:
5/10
"Abstraktes Spiel mit leichte Regeln aber dennoch vielen taktische Möglichkeiten!"
Erklärung zur Wertung: 1-2 Ungenügend,   3 Mangelhaft,   4 Nicht lohnenswert,   5 Durchschnittsspiel,
6-7 Reizvoll,   8 Sehr gut,   9 Besonders Lohnenswert,   10 Topspiel

Bilder







Momentan sind zu diesem Spiel noch keine Videos vorhanden.

Ähnliche Spiele

Per Doppelklick auf das Cover könnt Ihr zum Test des ähnlichen Spiels springen:

Leserkommentare

Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben:

Bitte zuerst Registrieren


News

RSS

Aktuelle News

Montag 23.01.2017

3 neue Spielberichte

Nachricht von 21:45 Uhr, Jörg, - Kommentare

Ich glaub' heute ist für jeden was dabei, oder? Tzaar als abstraktes Spiel und Klassiker muss sich einem strengen Urteil unterziehen oder wie wäre es mit der neusten Ausgabe von Das verrückte... ...

Dienstag 13.12.2016

Vorstellung: Tzaar (Huch! & Friends) - Gipf Project

Nachricht von 20:41 Uhr, Jörg, - Kommentare

In TZAAR besitzt jeder Spieler drei Arten von Spielsteinen: Tzaars, Tzarras und Totts. Keiner der Steine kann ohne die anderen bestehen und nur mit allen Dreien kann das Spiel gewonnen werden. Damit... ...

Weiter zu allen News